- Wer diskutiert mit uns zum Thema am Podium? => Lesen Sie hier!

 

 

Nützliche Hinweise zur kongress2018.altkatholiken.at Veranstaltungswebseite!  

Helpful hints to use the kongress2018.altkatholiken.at Homepage

 

Aktuelle Workshopliste / new Workshop list (Komplett/complete)* some details will follow/ einige  Details werden noch folgen!

Workshops_14072018.pdf

 

Attentione / Achtung /Attention:

Please be aware that this Checkbox tells us: you want to cancel your Attendance at the IOCC 2018  /  Diese Checkbox angeklickt sagt uns:  Ich will nicht länger am IAKK teilnehmen.  - Aber keine Angst, wir fragen nach ob dem so ist - but don't be afraid - we check with you if this is true!

1. Anmelden - Login  - Erstellen Sie ein Tagungskonto -  Create a login  for your conference account

2. Nach der Erstellung des Tagungskontos können Sie sich damit immer wieder Anmelden um die aktuellen Daten zu sehen und sich für die Workshops anmelden.  Wenn die Kongressgebühr eingelangt und verbucht ist, wird dies auch in diesem Bereich angezeigt.
- After account creation you can login from time to time to see recent changes about Workshops. You may already choose some Workshops of interrest. When the contribution of congress fee is received and booked it will shown here too.

3.Überprüfen Sie hin und wieder ob es neue Workshops gibt. Sie können jederzeit Ihre Workshopauswahl ändern. Beachten Sie, dass viele Workshops noch kein konkretes Datum und keine Locations haben. Diese Details können wir erst festlegen, wenn wir wissen wieviele Personen an den Workshops teilnehmen wollen. Im Zweifelsfall müssen Sie sich dann bei zeitlich überschneidenden Workshops eine Entscheidung treffen.
 -  Please check from time to time about the Workshop details, you may change your choices anytime. Note that many workshops lacks time and location for the time beeing - we will have to decide later when and were when we know how mane people are interested in this Workshop. So you may have to decide later when time collisions arouse which workshop to take finally.

 

Achtung

Da jedes Tagungskonto für eine Person gedacht ist und deren Workshops ist für jede Teilnehmer*in ein eigenes Konto erforderlich.  Wenn Sie eine Gruppe angemeldet haben geben Sie uns die Daten bitte per Email! - kongress2018@altkatholiken.at

Das bedeutet auch jeder und jeder benötigt eine eigene Emailadresse! - Denn darüber werden die Workshops auch zugeordnet!

Note:

Since every account is only for one person - and their workshops every participant has to create a separate login. If you registerd a group of person please provide your details per email! - kongress2018@altkatholiken.at

That means everybody needs a personal e-mail! - That's how the workshops will be assigned!

 

ACHTUNG / ATTENTION:

Wir hatten Verzögerungen bei der Übernahme der Zahlungsdaten in die Kongress Datenbank - die Zahlungen selbst waren alle ok - falls es Unsicherheiten gibt - fragen Sie per Mail nach!

We had some troubles in getting the Payment data into the Congress Database  - so we had delays in the update of your payments  -  usually all payments were ok - if in doubt - check with us per email!

 

- Pfarrer Wolfgang Bidner, für das IAKK 2018 Team

 

PS: Early Birds - Früh-Zahler - have the chance / haben die Chance to get a free Keyholder FISH! - einen gratis Schlüsselanhänger Fisch zu bekommen. Solange der Vorrat reicht!  - untill we are out of stock. Noch sind genug da! We have enough at the moment. So pay early - get a free Fish ;-)  Also gleich zahlen und einen gratis Fisch angeln!

Early Bird / early booker with incomming payment have the chance to get a crocheted FISH! (While stocks last! Whoever comes first ...)

 

 

 

List of Workshops: / Workshopliste - Stand/dated 14.7.2018 - (komplett/complete*)

 * some details will follow/kleine Details werden noch folgen

Christinnen und Christen

im Dialog für eine offene Gesellschaft.

32. Internationaler Altkatholik*innenkongress 2018

in Wien, 20.09.–23.09.2018

 

 

                                         Workshops, Stand 14. Juli 2018

 

Vorbemerkung:

Die Workshops finden am

Freitag zwischen 14:00 und 18:00 Uhr, am

Samstag von 10:30 13:30 Uhr statt.

Man sich kann pro Tag für einen Workshop anmelden, da diese ungefähr gleichzeitig stattfinden.

Die Anfangszeiten, die Sie auf der nachfolgenden Liste sehen, sind fixiert und werden auf der Homepage (https://kongress2018.altkatholiken.at/) noch geändert bzw. aktualisiert.

 

 

Inhaltsverzeichnis

1 a/b Unterscheiden ohne zu trennen.. 8

How to make a difference without separation. 8

Workshopleiterin / Workshop Leader: 8

Mag.a Evelyn Niel-Dolzer, MA.. 8

Zur Person / To person: 8

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 8

Beschreibung / description: 8

Termine / Events: 8

Nr. 1a Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00.. 8

Nr. 1b Samstag: 22.9.18 von 10:30 bis 13:00.. 8

2 Hirnforschung meets Spiritualität oder. 9

Was hat Traumatherapie mit religiöser Einstellung zu tun?. 9

Brain research meets sprituality. Common grounds of trauma therapy and religiousness. 9

Workshopleiterin / Workshop Leader: 9

Dr. M. Brigitta Beghella. 9

Zur Person / To person: 9

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 9

Beschreibung / description: 9

Termine / Events: 9

3 a/b Heilsame Beziehung und Gottesvertrauen.. 10

Salutary connections and Trust in God.. 10

Workshopleiter / Workshop Leader: 10

John Okoro (Bischof. em. Mag. Dr.). 10

Zur Person / To person: 10

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 10

Beschreibung / description: 10

Termine / Events: 10

Nr. 3a Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 18:00 Deutsch.. 10

Nr. 3b Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:00 Englisch.. 10

4 Ein Weg zur inneren Balance – Das Verbindende vor das Trennende stellen.. 11

The path to inner balance – placing the connectives prior to the seperatives. 11

Workshopleiter / Workshop Leader: 11

Günter Pechhacker. 11

Zur Person / To person: 11

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 11

Beschreibung / description: 11

Termine / Events: 11

Nr. 4 Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 18:00 und Fortsetzung / Continuation.. 11

Nr. 4 Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:00.. 11

5 a/b Haben wir unsere geschichtliche Mission schon erfüllt?. 12

Have we already fulfilled our historical mission?. 12

Workshopleiter / Workshop Leader: 12

Bischof em. Bernhard Heitz. 12

Literatur: 12

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 12

Beschreibung / description: 12

Termine / Events: 12

Nr. 5 a Freitag, 21.9.2018, von 14:00 bis 70 Uhr. 12

Nr. 5 b Samstag, 22.9.2018, von 11:00 bis 13:30 Uhr. 12

6 „Nimm und lies!“ Über den Umgang mit der Heiligen Schrift. 13

"Take and read!" On dealing with the Scriptures. 13

Workshopleiter / Workshop Leader: 13

Mag. Oliver Achilles. 13

Zur Person / To person: 13

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 13

Beschreibung / description: 13

Termin / Event: 13

Nr. 6 Freitag, 21.9.2017, von 15:30 bis 17:00 Uhr. 13

7 Diversität – Weltreligionen: Die Vielfalt der Religionen am Beispiel des Wiener Zentralfriedhofs. 14

Diversity – World Religions: The diversity of religions by example of the Wiener Zentralfriedhof 14

Workshopleiterin / Workshop Leader: 14

Romy Zörnpfenning. 14

Zur Person / To person: 14

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 14

Beschreibung / description: 14

Termin / Event: 14

Nr. 7 Freitag, 14:00 – 15:30 Uhr. 14

8 Dialog braucht Kenntnis - christlich-buddhistische                                                                                              Unterschiede und Gemeinsamkeiten  15

Dialogue needs knowledge - Christian-Buddhist differences and similarities. 15

Workshopleiter / Workshop Leader: 15

Gerhard Weißgrab.. 15

Zur Person / To person: 15

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 15

Beschreibung / description: 15

Termin / Event: 15

Nr.8 Samstag, 22.9.2018, von 10:30 -13:30.. 15

9 Hospizarbeit. Arbeit? Wofür?. 16

Hospice care. Job? What for?. 16

Workshopleiter / Workshop Leader: 16

Helmut MARKUS. 16

Zur Person / To person: 16

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 16

Beschreibung / description: 16

Termin / Event: 16

Nr. 9 Freitag, 14:00 – 17:00 Uhr. 16

10 Das Leben in einer bunten Gemeinde – Bibliodrama Apg 15,1-21.. 17

Live in a widely mixed community – bibliodrama Book of Acts 15,1-21.. 17

Workshopleiter / Workshop Leader: 17

Mag. Hans Hütter. 17

Zur Person / To person: 17

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 17

Beschreibung / description: 17

Termin / Event: 17

Nr. 10 Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00.. 17

11 a/b dk:RU - Religion unterrichten ohne zu trennen. 18

dk:RU - How to teach religion without separation. 18

Workshopleiter / Co-Referenten:  Workshop Leader:/ Co-Speakers. 18

Pfr. Thomas Wetschka /. 18

Prof. Mag. Dr. Thomas Krobath, MAS und Mag. Dr. Manfred Göllner. 18

Zu den Personen / To the persons: 18

Sprache und weitere Hinweise / Language and further remarks: 18

Beschreibung / description: 18

Nr. 11 Termin / Event: 19

Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00.. 19

12 Singen schadet nie! 20

Sing Loud and Proud! 20

Workshopleiter / Workshop Leader: 20

Mag. Johannes Langer; DI Andreas Raschke, BA.. 20

Zu den Personen / To the persons: 20

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 20

Beschreibung: 20

Termin / Event: 20

Nr. 12 Freitag, 21.9.2018 15:00 bis 17:00.. 20

13 LGBT-Seelsorge: Homosexualität & Transgender. 21

Spiritual guidance for homosexual and transgender people. 21

Workshopleiter / Workshop Leader: 21

Mag. Johannes Langer; DI Andreas Raschke, BA.. 21

Mit VertreterInnen der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Glaube HUG.. 21

Zur Person / To person: 21

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 21

Beschreibung / description: 21

Termin / Event: 21

Nr. 13 Samstag, 22.9.2018, 10:30 bis 12:30.. 21

14 Zur Lebenssituation von LGBTIQ-Personen in Wien.. 22

Circumstances of daily life of LGBTIQs in Vienna. 22

Workshopleiter / Workshop Leader: 22

Mag. Wolfgang Wilhelm, MAS MSc. 22

Zur Person / To person: 22

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 22

Beschreibung / description: 22

Nr. 14 Termin / Event: 22

Samstag: 22.9.18 von 10:30 bis 13:30.. 22

15 Ein Gebet, für uns! 23

A Prayer – for us! 23

Workshopleiterin / Workshop Leader: 23

Rev. Aileen Hackl 23

Zur Person: 23

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 23

Zeitpunkt wann der Workshop stattfindet: 23

Nr. 15 Freitag: 21.9.18 von 16:00 bis 17:00.. 23

16 a/b Frauen feiern Liturgie. 24

Women celebrate liturgy. 24

Workshopleiter / Workshop Leader: 24

Vikarin Regina Lechner. 24

Zur Person / To person: 24

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 24

Termine / Events: 24

Nr. 16a Freitag, 21.9.18 von 14:00 bis 18:00.. 24

Nr. 16b Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:30.. 24

17 Reform oder Austritt. 25

Reform or Exit. 25

Workshopleiter / Workshop Leader: 25

Dr. Peter Pawlowsky. 25

Zur Person / To person: 25

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 25

Beschreibung / description: 25

Termin / Events: 26

18 Tor zum Leben (Lifegate): ein ökumenisches Projekt für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Palästina. 27

Lifegate: an ecomenial project for children and teenagers with special needs in Palestine. 27

Workshopleiter / Workshop Leader: 27

Burghard Schunkert. 27

Zur Person / To person: 27

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 27

Termine / Events: 28

Nr. 18 Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 17:00  (geplant). 28

19 Typisch Mann? Typisch Frau? Typisch dazwischen?. 29

Typical male? Typical female? Typical in between?. 29

Workshopleiterin / Workshop Leader: 29

Maga Alexandra Schmidt. 29

Zur Person / To person: 29

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 29

Beschreibung / description: 29

Termin / Event: 29

Nr. 19 Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:30.. 29

20 TanzWorkshop: Austausch erfahren.. 30

DanceWorkshop: to experience exchange. 30

Workshop-Leiterin / Workshop-Leader: 30

Lydia Kremshuber. 30

Zur Person / To person: 30

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 30

Beschreibung / description: 30

Termin / Event: 30

Nr. 20 Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 15:30 Uhr. 30

Dauer/duration: 30

21 Eine ständig fortschreitende Zivilisation.. 31

An Ever Advancing Civilization.. 31

Workshopleiter / Workshop Leader: 31

Dr. Sarvenas Enayati 31

Zur Person / To person: 31

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 31

Beschreibung / description: 31

Termin / Event: 31

22 Armut ersparen – Chancen schenken.. 32

Save poverty - give opportunities. 32

Workshop-Leiterin / Workshop-Leader: 32

DI Günter Lenhart. 32

Zur Person / To person: 32

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 32

Beschreibung / description: 32

Termin / Event: 32

Nr. 22 Freitag, 21.9.2018  zwischen 14:00 und 18:00 (geplant). 32

23 Der Sonntag – gemeinsam frei für…einander. 33

Sunday - together free for ... each other. 33

Workshop-Leiter*innen / Workshop-Leader: 33

Maria Langmaier; Markus Blümel 33

Zu den Personen / To the persons: 33

Maria Langmaier. 33

Markus Blümel 33

Sprache und weitere Hinweise / Language and further remarks: 33

Termin / Event: 33

Nr. 23 Freitag, 21.9.2018 ab 14:30 Uhr, Dauer: 2-3 Stunden.. 33

24 Wirtschaft zwischen Gott und Teufel 34

Economy between God and Devil 34

Workshopleiter / Workshop Leader: 34

Prof. Dr. Gerd Prechtl, CMC.. 34

Zur Person / To person: 34

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 34

Termin / Event: 34

Nr. 24 Samstag, 22.9.2018 ab 10:30 Uhr. 34

25 The shepherd and the enemies… how to go my religious way?. 35

Dutch: De herder en de vijanden... hoe ga ik mijn weg van geloof?. 35

Workshopleiterin / Workshop Leader: 35

Leonie van Straaten (Priest). 35

Zur Person / To person: 35

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 35

Beschreibung / description: 35

Termin / Event: 35

Nr. 25 Samstag: 22.9.18 ab 10:30 – 13:30 Uhr. 35

25 Armut. 36

Poverty. 36

Workshopleiterin / Workshop Leader: 36

Markus Stany / SOS Mitmensch zwei Workshopleiter plus ein von Armut betroffener Mitmensch.. 36

Zur Person / To person: 36

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 36

Beschreibung / description: 36

Termin / Event: 36

Nr. 26 Freitag: 21.9.18 ab 15:30 – 17:00 Uhr. 36

Kann nicht als Workshop gebucht werden; es ist eine Ausstellung! 36

Armut hat viele Gesichter (Ausstellung). 37

Poverty has many faces (Exhibition). 37

Altkatholische Diakonie Austria und IAKDM... 37

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks: 37

Beschreibung / description: 37

Ort und Erreichbarkeit: 37

 


1 a/b Unterscheiden ohne zu trennen

How to make a difference without separation.

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Mag.a Evelyn Niel-Dolzer, MA

 

Zur Person / To person:

Psychologin, Psychotherapeutin (Systemische Psychoherapie), Lehrtherapeutin, Supervisorin

rel. Bekenntnis: altkatholisch

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch, Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

Seminar language: german, the transfer to the English language during the workshop is possible.

 

Beschreibung / description:

Diversität wird – berechtigterweise - in modernen Gesellschaften vor allem mit der Ermöglichung sozialer Gerechtigkeit in Zusammenhang gebracht. Darüber hinaus wird Diversität (im Sinne von Vielfalt und Unterschiedlichkeit) aber immer offensichtlicher als notwendige Bedingung von Leben schlechthin erkannt. Sie ist Voraussetzung dafür, dass soziale Gemeinschaften überhaupt lebendig - oder besser gesagt: am Leben bleiben können. Inklusion und soziale Gerechtigkeit werden damit zu einer existentiellen (Über-)Lebensfrage sozialer Gemeinschaften.

In diesem Workshop lade ich Sie ein, inklusivem Denken und Handeln als Chance für Lebendigkeit in Ihrem persönlichen sozialen und spirituellen Alltag nachzugehen. Voraussetzung: Ihre Bereitschaft, Kontroverses und Widersprüchliches bewahren statt aufheben zu wollen.

 

In modern societies diversity is reasonably linked to processes that allow social justice. In addition diversity is meanwhile more and more recognized as a condition for life as such. Viewed in this light diversity can be realized as an indispensable precondition for social communities to stay alive. Inclusion and social justice therefore become an existential issue for every social community.

In this workshop I invite you to consider inclusive thinking and acting as primary source for liveliness – both in terms of social and spiritual dimensions of your everyday life. Participants are required to demonstrate their willingness to allow and welcome ambiguity

 

Termine / Events:

Nr. 1a Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00

Nr. 1b Samstag: 22.9.18 von 10:30 bis 13:00


2 Hirnforschung meets Spiritualität oder

Was hat Traumatherapie mit religiöser Einstellung zu tun?

Brain research meets sprituality. Common grounds of trauma therapy and religiousness.

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Dr. M. Brigitta Beghella

 

Zur Person / To person:

Klinische und Gesundheitspsychologin, Notfallpsychologin (Rotes Kreuz), Psychotherapeutin (SF, KP) in freier Praxis in Salzburg mit dem Schwerpunkt Traumatherapie (EMDR), Supervision und Lehrtherapie für PsychotherapeutInnen in Ausbildung, Altkatholischen Kirche Österreichs

 

Psychologist, Emergency psychologist, psychotherapist with specialization on trauma therapy (EMDR), coach and teacher for students of psychotherapy.

Member of the Board of the Altkatholische Kirche Österreichs

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch und englisch / seminar language: german and english

 

Beschreibung / description:

Durch wissenschaftliche Untersuchung ist belegt, dass eine spirituelle Haltung Menschen in der Bewältigung von belastenden Erfahrungen hilft. In diesem Workshop werden theoretische und praktische Erkenntnisse aus der Arbeit mit traumatisierten Menschen vorgestellt.

Religiöse Rituale können aus einem psychotherapeutischen Blickwinkel gesehen und neu eingeordnet werden. Es besteht die Möglichkeit, in Übungen aus unterschiedlichen religiösen und kulturellen Traditionen zu erfahren, wie der eigene Spannungspegel reduziert und Entspannung erreicht werden

 

Science proofs that spirituality helps people in coping with traumatizing experiences. The workshops presents both theoretical and practical insights of working with traumatized clients. Religious rituals are newly understood and classified from a psychotherapeutical point of view. There will be the possibility to sample spiritual exercises from different religious and cultural traditions to find out by yourself how your stress levels reacts and relaxation can be accomplished.

 

Termine / Events:

Nr. 2 ………..

3 a/b Heilsame Beziehung und Gottesvertrauen

Salutary connections and Trust in God

Workshopleiter / Workshop Leader:

John Okoro (Bischof. em. Mag. Dr.)

 

Zur Person / To person:

Psychologe, Psychotherapeut und Seelsorger Lehrtherapeut (Positive Psychotherapie) Mediator (ICERM)

Psychologist, psychotherapist, teacher of Positive Psychotherapy, mediator (ICERM), Spiritual Guidance

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Ein Termin in deutsch und einer in englisch / one Event in german and one in english

 

Beschreibung / description:

Jeder Mensch oder jedes Lebewesen ist bedürftig. Bedürftig nach Nahrung, nach Bindung, nach Aufmerksamkeit, nach Angenommen-Sein, nach Beheimatung, nach Transzendenz, nach Achtsamkeit, nach Erfolg, nach Anerkennung, nach Liebe usw. Deshalb sucht der Mensch nach Bindungsmöglichkeiten. Wir beobachten sehr stark, dass diese Bindungs- oder Beziehungserfahrung ein weltweites Phänomen darstellt. Menschen pflegen Beziehung zu sich selbst (Narzissten), zu Gott (Allah), zum Nächsten, zur Natur, zu den Tieren, zur Arbeit, zum Sport, zu(r) Karriere, zum Wissen, zur Musik, zur Kunst, usw. Es ist meine Absicht, in diesem Workshop Möglichkeiten aufzuzeigen, wie wir heilsame Beziehungen und Gottesvertrauen entwickeln können.

 

Every creature and every person is in need. Needy for nutriment, for nourishment, for commitment, for attention, for reinsurance, for feeling at home, for transcendency, for mindfulness, for success, for approval, for love, etc. That is the reason for man always looking for binding. Binding and realting are universal phenomenons. People have relations to themselves (narzisists), to God (Allah), to their nexts, to nature, to animals, to work, to sports, to career, to knowledge, to music and arts, etc. It is my intention for the workshop to show possibilities for salutary connections and builiding trust in God.

 

Termine / Events:

Nr. 3a Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 18:00 Deutsch

Nr. 3b Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:00 Englisch

 

             


4 Ein Weg zur inneren Balance – Das Verbindende vor das Trennende stellen

The path to inner balance – placing the connectives prior to the seperatives.

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Günter Pechhacker

 

Zur Person / To person:

Kommunikations- u. Persönlichkeitstrainer

Im Christentum aufgewachsen

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: primär deutsch und englisch / mainly german and english

 

Seminar language: german, the translation into English is possible during the workshop

 

Beschreibung / description:

Das Miteinander – Kommunizieren bewegt sich zwischen zwei Extremen, welche durch zwei wunderbare Frauen ausgedrückt wurden:

Ingeborg Bachmann: „Die Wahrheit ist den Menschen zumutbar“

Waltraud Krendl (Sozialarbeiterin): „Sage nie die Wahrheit, wenn Dir etwas Besseres einfällt“

Folgende Aspekte sind bei einer friedvollen Kommunikation zu beachten:

Hinhören, Wahrnehmen mit allen Sinnen, Reflektieren, Die „Macht“ der Emotionen, Selbstvertrauen, In die Stärke gehen

 

Communicating is a balancing act between the two poles of being totaly honest and hiding all facts. These poles are well expressed by two special women:

„Truth is reasonable for people“ (Ingeborg Bachmann) versus „Never tell the truth if something better comes to your mind“ (Waltraud Krendl, social worker).

For communicating peacefully the following aspects are to be considered: listen carefully, observe with all your senses, reflect on everything, consider the power of emotions, be self-confident and always be aware of your power.

 

Termine / Events:

Nr. 4 Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 18:00 und Fortsetzung / Continuation

Nr. 4 Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:00

 

Min/Max: TeilnehmerInnenzahl: 5 – 24

5 a/b Haben wir unsere geschichtliche Mission schon erfüllt?

Have we already fulfilled our historical mission?

Workshopleiter / Workshop Leader:

Bischof em. Bernhard Heitz

 

Literatur:

Ignaz v.Döllinger - "Wegbereiter heutiger Theologie"

Wolfgang Krahl, "Ökumenischer Katholizismus"

Günter Esser, "Die Altkatholische Kirche" u.a.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch und englisch / german and english

 

Beschreibung / description:

Es geht darum, uns unseres altkatholischen Selbstverständnisses in Geschichte und Gegenwart neu bewusst zu werden. Was ist unsere ekklesiologische Vision bzw. unser Selbstverständnis, worin sehen wir unsere ökumenische Aufgabe und Mission in der Zukunft?

Was können wir konkret tun und wie wollen wir unser Kirchesein für die andern in der Ökumene und in der Zivilgesellschaft fruchtbar werden lassen?

Grundlagen dazu finden wir zuallererst im Evangelium selbst, in den ökumenischen Glaubensentscheidungen des 1.Jahrtausends und in den Widerstands- und Reformbewegungen des 2.Jahrtausends sowie in der Geschichte des Altkatholizismus nach dem Vatikanum I.

Zeitpunkt 

 

It is important for us to repeatedly reconsider our old-catholic self-concept both in history and in presence. What is our ecclesiological vision or conception, what should be our ecomenical tasks and mission for the future?

What precisely do we want to do and what do we think our church has to give to the others in ecomenia and society?

The basics for these thoughts are always found in the Gospel, in the ecomenical decisions of the first millenium and in the movements of resistance and reforms of the second millenium as well as in the history of the old-catholic movement after Vaticanum I.

 

Termine / Events:

Nr. 5 a Freitag, 21.9.2018, von 14:00 bis 70 Uhr

Nr. 5 b Samstag, 22.9.2018, von 11:00 bis 13:30 Uhr

 


6 „Nimm und lies!“ Über den Umgang mit der Heiligen Schrift

"Take and read!" On dealing with the Scriptures

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Mag. Oliver Achilles

 

Zur Person / To person:

Oliver ACHILLES ist wissenschaftlicher Assistent bei den THEOLOGISCHEN KURSEN und unterrichtet die biblischen Fächer. Das Verständnis der Heiligen Schrift "in einem Sinn, der Gottes würdig ist" (Origenes) ist ihm ein besonderes Anliegen. Er betreut einen Blog zur Interpretation der Bibel: http://auslegungssache.at.

 

Oliver Achilles is scientific assistent at the THEOLOGISCHE KURSE, he teaches biblical subjects. Understanding the Holy Scripts „in a way that dignifies God“ (Origenes) is important for him. He also ministers a blog for interpreting the bible ….

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch und englisch / german and english

 

Beschreibung / description:

Die christliche Bibel stellt ihre Leser und Leserinnen vor viele Herausforderungen: neben wunderbar eingängigen Passagen treffen Sie immer wieder auf schwierige und dunkle Stellen, deren Sinn sich nicht von selbst erschließt. Bei diesem Workshop wird in Form einer Gebrauchsanweisung auf solche Schwierigkeiten eingegangen, die den Zugang zur Heiligen Schrift verstellen können. Grundlage sind die in vielen Jahren gewonnen Erfahrungen und Einsichten aus pfarrlicher Bibelarbeit und der Vermittlung der Heiligen Schrift in der Erwachsenenbildung. Biblische Vorkenntnisse sind nicht unbedingt notwendig.

 

The christian Bible challenges her readers in many ways: next to nice stories there are many passages, that are difficult and dark and not easily understood. These are very likely to totaly block the approach to the Holy Scripts.

This workshop will give you a manual to solve those problems. The basis of the manual is founded by years of experience an insights in pastoral bible-groups and by knowledge transfer in adult education. Special knowlegde of the Bible is not necessary.

 

Termin / Event:

Nr. 6 Freitag, 21.9.2017, von 15:30 bis 17:00 Uhr

Ort: Stephansplatz 3, 1010 Wien

 


7 Diversität – Weltreligionen: Die Vielfalt der Religionen am Beispiel des Wiener Zentralfriedhofs

Diversity – World Religions: The diversity of religions by example of the Wiener Zentralfriedhof

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Romy Zörnpfenning

 

Zur Person / To person:

Diplom Erwachsenenbildnerin

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: Deutsch / Englisch

 

Beschreibung / description:

Diversität – ein Beispiel anhand des interkonfessionellen Friedhofs in Wien – dem Zentralfriedhof.

Es gibt die unterschiedlichsten Formen und Rituale der Verabschiedung und Beisetzung von Verstorbenen. Diese Vielfalt können Sie bei einem geführten Rundgang durch den Friedhof ein wenig kennenlernen.

 

Diversity - an example from the interconfessional cemetery in Vienna - the Central Cemetery.

There are many different forms and rituals of the adoption and burial of the deceased. You can get to know this diversity during a guided tour through the cemetery.

 

Termin / Event:

Nr. 7 Freitag, 14:00 – 15:30 Uhr

 

Min/Max: TeilnehmerInnenzahl

5 – 16 Personen

Ort und Erreichbarkeit:

1110 Wien, Meeting Point  U3 Enkplatz =>Exit Gottschalkgasse/ Sedlizkgygasse 37 Christuskapelle (Einfach um die Ecke – vis a vis links. Just around the left vis-a vis Corner of the Exit)


8 Dialog braucht Kenntnis - christlich-buddhistische     Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Dialogue needs knowledge - Christian-Buddhist differences and similarities

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Gerhard Weißgrab

 

Zur Person / To person:

Präsident der Österreichischen Buddhistischen Religionsgesellschaft

Vorstandsmitglied „Initiative Weltethos Österreich“

Obmann und Mitbegründer von „Animal Compassion“, Buddhistischer Verein zur Wahrnehmung der Tiere als fühlende Wesen.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch und englisch / german and english

 

Beschreibung / description:

Kenntnis über den Dialogpartner ist eine wichtige Voraussetzung für einen guten Dialog. Zugleich ist auch eine offene Gesellschaft ein guter Boden, auf dem ein konstruktiver Dialog entstehen und sich entfalten kann.

Der Dialog zwischen Buddhismus und Christentum hat neben den üblichen Herausforderungen eines interreligiösen Dialoges noch zusätzlich die Herausforderung eines Dialoges zwischen einer theistischen und einer nicht-theistischen Religion. Ganz abgesehen davon, dass mehrheitlich heute noch eher wenig Kenntnis über die essentiellen Grundlagen der Buddhalehre besteht. Bei diesem Workshop sollen nicht nur die Gemeinsamkeiten und Differenzen der beiden Religionen herausgearbeitet werden, sondern auch die bestehenden Missverständnisse aufgezeigt und ihre Ursprünge erforscht werden.  Wie gelingt ein konstruktiver Dialog zwischen Christen und Buddhisten und was ist der gemeinsame Beitrag zum Bau und der Erhaltung einer offenen Gesellschaft?

 

 

Termin / Event:

Nr.8 Samstag, 22.9.2018, von 10:30 -13:30

Buddhistisches Zentrum Fleischmarkt 16, Zendo im 1. Stock, 1010 Wien


9 Hospizarbeit. Arbeit? Wofür?

Hospice care. Job? What for?

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Helmut MARKUS

 

Zur Person / To person:

freiberuflicher, lehrberechtigter Heilmasseur, ausgebildeter Krankenhausseelsorger

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch und englisch / german and english

 

Beschreibung / description:

Unsere Medizin ist eine Reparaturmedizin. Was nicht funktioniert, muss weg.

In diesem Spannungsfeld befinden sich der Patient, die Ärzte, Therapeuten/Therapeutinnen, Pfleger/Pflegerinnen sowie die Kosten.

Der Mensch möge das Recht haben, wie öfters ausgeführt, zu gehen, „wenn keine Hoffnung mehr besteht“.

Heute gibt es viele Möglichkeiten, welche die Medizin bietet, diesen letzten Lebensabschnitt zu gehen, ohne den Fluchtweg zu benützen.

Die Therapeuten sind die allerersten Ansprechpersonen mit Arzt/Ärztin und Pfleger/Pflegerin, Seelsorger/Seelsorgerinnen.

Auch den Angehörigen der Palliativpatienten muss in solchen Grenzsituationen geholfen werden. Ziel muss es sein, jeder Person im Sterben ihre Würde zu lassen und dem Sterbenden die Schmerzen und die Angst zu mildern oder nehmen.

 

Beschreibung englisch fehlt

 

 

 

Termin / Event:

Nr. 9 Freitag, 14:00 – 17:00 Uhr


10 Das Leben in einer bunten Gemeinde – Bibliodrama Apg 15,1-21

Live in a widely mixed community – bibliodrama Book of Acts 15,1-21

Workshopleiter / Workshop Leader:

Mag. Hans Hütter

Redemptorist

 

Zur Person / To person:

Bibliodramaleiter, Seelsorger, Priester

rel. Bekenntnis: katholisch

Conductor of bibliodrama, Minister, Priest

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch / german

Die Übertragung in andere Sprachen während des Workshops ist leider nicht möglich.

The transfer to other languages during the workshop is unfortunately not possible.

 

Beschreibung / description:

Die Gemeinde von Antiochia in Syrien kann als Muster einer bunten Gemeinde gelten. Hier trafen strenggläubige fromme Juden, Juden, die neue Wege gingen, Neubekehrte aus anderen Ländern und Kulturen zusammen und Jesusbegeisterte auf einander. Wie kann so etwas gut gehen?
Im Bibliodrama werden wir diesem kreativen Potential wie auch den Spannungen in der Gemeinde nachgehen und für uns selbst ausloten, was es bedeutet in einer bunten und vielfältigen Gemeinde zu leben.

The Community of Antiochia in Syria is a prototype of a mixed community. Devout pious Jews, open living Jews, recently Converts from other countries and cultures met believers in Jesus Christ. How was that possible? In our bibliodramatic play we will try to trace this creative potential as well as the possible conflicts. That way we will fathom the possibilities and tensions of a widely mixed an mulitplural community.

 

Termin / Event:

Nr. 10 Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00

Klemenssaal im Redemptoristenkolleg Maria am Gestade, Salvatorgasse 12, Stiege 2

 

Min/Max: TeilnehmerInnenzahl: 6 – 16 TeilnehmerInnen

 


11 a/b dk:RU - Religion unterrichten ohne zu trennen.

dk:RU - How to teach religion without separation.

Workshopleiter / Co-Referenten:  Workshop Leader:/ Co-Speakers

 

Pfr. Thomas Wetschka /

Prof. Mag. Dr. Thomas Krobath, MAS und Mag. Dr. Manfred Göllner

 

Zu den Personen / To the persons:

Thomas Wetschka:  Pfarrer in Wien, Leiter des Altkatholischen Schulamts

rel. Bekenntnis: altkatholisch

Prof. Mag. Dr. Thomas Krobath, MAS: Vizerektor, Kirchlich Pädagogische Hochschule Wien/Krems

rel. Bekenntnis: römisch-katholisch

Mag. Dr. Manfred Göllner: Fachinspektor für das Religionsunterrichtswesen an AHS und BMHS,

Amt für Schule und Bildung, Erzdiözese Wien

rel. Bekenntnis: römisch-katholisch

 

Sprache und weitere Hinweise / Language and further remarks:

deutsch / german

Die Übertragung in andere Sprachen während des Workshops ist leider nicht möglich.

The transfer to other languages during the workshop is unfortunately not possible.

 

Beschreibung / description:

Religionsunterricht an öffentlichen Schulen ist in Österreich konfessionell gebunden. Vielfältige Veränderungen in unserer Gesellschaft führen die Kirchen zu einer verstärkten Zusammenarbeit im Religionsunterricht. / „Dialogisch-konfessioneller Religionsunterricht“, im Raum Wien von fünf Kirchen gemeinsam getragen und verantwortet - von der altkatholischen, evangelischen, orthodoxen, römisch-katholischen Kirche und dem Bund der Freikirchen - bietet einen konkreten Beitrag zum Erlernen eines dialogischen Miteinander angesichts der Diversität religiöser Bekenntnisse und nicht religiöser Weltanschauungen. / In diesem Workshop sind Sie eingeladen, inklusives Denken und Handeln als Chance für das Miteinander im Religionsunterricht kennen zu lernen. Ein Austausch über ähnliche Projekte und Initiativen sowie über konkrete Erfahrungen ist erwünscht.

 

Religious education in public schools in Austria is confessionally bound. Changes in our society lead churches to strengthen their cooperation. /  "Confessional Education in dialogue", shared by five churches in the Vienna area (Old Catholic, Protestant, Orthodox, Roman Catholic Churches, the Confederation of Free Churches) offers a tangible contribution to a learning of togetherness in dialogue in the face of the diversity of religious confessions. / In this workshop, you are invited to get to know inclusive acting as an opportunity for togetherness in education. An exchange about similar projects as well as experiences in this field of education is very welcome.

 

Nr. 11 Termin / Event:

Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 18:00

Ort: Amt für Schule und Bildung der Erzdiözese Wien, Stephansplatz 3, 1010 Wien, 4. Stock, Seminarraum licht.blick, Öffentliche Verkehrsmittel: U-Bahnlinien: U1, U3 Buslinien: 1A, 2A


12 Singen schadet nie!

Sing Loud and Proud!

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Mag. Johannes Langer; DI Andreas Raschke, BA

 

Zu den Personen / To the persons:

geboren 1962 in Niederösterreich, in Wien als Gymnasiallehrer für Deutsch und Musikerziehung tätig.

DI Andreas Raschke, BA, geboren 1964 in Salzburg, in Wien als Berater für Software-Qualität tätig, Chorleiter.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Lieder in diversen Sprachen, vorwiegend auf Deutsch und Englisch (aber nicht nur!)

Songs in different languages, mostly German and English (but not only!)

 

Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

The transfer to english languages during the workshop is possible.

 

Beschreibung:

Gemeinsames Singen von Liedern, die sowohl politisch als auch spirituell sind, etwa zu den Themen Gerechtigkeit, Frieden, Gender-Gerechtigkeit, LGBT-Lebensweisen. Die Lieder lassen sich auch in Gottesdiensten und bei Gemeindeveranstaltungen einsetzen. Ziel des Workshops ist es neue Lieder kennen zu lernen und sie gemeinsam zu singen. Notenkenntnisse sind hilfreich, aber nicht erforderlich.

 

We will sing songs together, that are both political and spiritual. Themes will be justice, peace, gender-fairness, LGBT style of life. These songs are also suitable for worship and events of the parish community.

The goal is to get to know new songs and to sing them together. It is helpful to be able to read music, but not necessary.

 

Termin / Event:

Nr. 12 Freitag, 21.9.2018 15:00 bis 17:00

Zwinglikirche, Schweglerstraße 36, Wien 15, U3 „Schweglerstraße“


13 LGBT-Seelsorge: Homosexualität & Transgender

Spiritual guidance for homosexual and transgender people

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Mag. Johannes Langer; DI Andreas Raschke, BA

Mit VertreterInnen der Ökumenischen Arbeitsgruppe Homosexuelle und Glaube HUG

Zur Person / To person:

 Mag. Johannes Langer, geboren 1962 in Niederösterreich, in Wien als Gymnasiallehrer für Deutsch und Musikerziehung tätig.

DI Andreas Raschke, BA, geboren 1964 in Salzburg, in Wien als Berater für Software-Qualität tätig, Chorleiter.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

deutsch und englisch

Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

The transfer to the English language during the workshop is possible.

Beschreibung / description:

Auch wenn die Altkatholische Kirche insgesamt beim Thema LGBT (Homosexualität, Transgender ...) sehr offen ist, sind SeelsorgerInnen doch herausgefordert, wenn sie aus dem engeren Kreis der Gemeinde um Beratung gebeten werden. Da ist man rasch mit Fragen solcher Art konfrontiert: Was sagt die Bibel über Homosexualität? Ist Homosexualität „natürlich“? Kann meine Tochter/mein Sohn glücklich werden? Entsprechen „Regenbogenfamilien“ der „göttlichen Ordnung“?

Der Workshop versucht SeelsorgerInnen argumentative Hilfestellung zu bieten.

 

Though the Old-Catholic Church is very openminded regarding LGBT (Homosexuality, Transgender, etc.) many pastors are challenged if asked for counseling in these topics. Very often they will be confronted with questions like „What does the Bible say about homosexuality? Is homosexuality `natural´? Is it possible for my daughter/son to become happy? Do `rainbow-families´ correspond to the `divine order´?“

This workshop tries to equip the counselors with good arguments and possibilities of support.

 

Termin / Event:

Nr. 13 Samstag, 22.9.2018, 10:30 bis 12:30

Zwinglikirche, Schweglerstraße 36, Wien 15, U3 „Schweglerstraße“

 

Min/Max: 10-50 TeilnehmerInnen

14 Zur Lebenssituation von LGBTIQ-Personen in Wien

Circumstances of daily life of LGBTIQs in Vienna

Workshopleiter / Workshop Leader:

Mag. Wolfgang Wilhelm, MAS MSc

 

Zur Person / To person:

Psychotherapeut, Sexualtherapeut, Supervisor, Coach, Leiter der Wiener Antidiskriminierungsstelle für gleichgeschlechtliche und transgender Lebensweisen (WASt)

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch

 

Beschreibung / description:

In diesem Workshop werden die wichtigsten Ergebnisse der WASt-IHS-Studie „Queer in Wien“ vorgestellt und somit die Lebenssituationen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transgender- und Intersex-Personen in Wien beleuchtet. Wir legen unser Augenmerk auf die Bereiche Schule, Bildung, Arbeitsplatz, Gesundheit, Familien und Sicherheit im öffentlichen Raum. Wann und wo kommt es zu Übergriffen, wie sicher können LGBTIQs in Wien leben?

 

Wir ziehen anhand der Studienergebnisse und anhand der eingebrachten persönlichen Erfahrungen und Meinungen der Workshop-TeilnehmerInnen Bilanz über queeres Leben in Wien im Jahr 2018 und schauen gemeinsam in die Zukunft, um Diskriminierungen nachhaltig abzustellen und Chancengleichheit in wirklich allen Lebensbereichen als Selbstverständlichkeit zu verankern.

 

In this workshop, the most important results of the WASt-IHS study "Queer in Vienna" are presented and thus the life situations of lesbians, gays, bisexuals, transgender and intersex persons in Vienna are examined. We focus on the areas of school, education, work, health, families and public safety. When and where are there assaults, how secure can LGBTIQs live in Vienna?

On the basis of the results of the study and the personal experiences and opinions of the workshop participants, we will take stock of Vienna's queer life in 2018 and look to the future to tackle discrimination on a sustainable basis and to establish equal opportunity in all walks of life as a matter of course.

 

Nr. 14 Termin / Event:

Samstag: 22.9.18 von 10:30 bis 13:30

Homosexuelle Initiative Wien (Hosi) Heumühlgasse 14/1, 1040 Wien


15 Ein Gebet, für uns!

A Prayer – for us!

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Rev. Aileen Hackl

 

Zur Person:

Anglikanische Priesterin

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: Deutsch/English; Taize Gesänge /songs

 

Beschreibung / Description:

Mitten im Alltagstrubel eines Hauptbahnhofs trifft sich eine kleine Schar und betet und singt. Warum?

Einfach so, für uns und unsere Vielfalt. Einfach so, damit wir nicht vergessen was beten heißt. Einfach so, damit wir nicht schal werden, sondern Salz der Erde bleiben!

 

In the middle of the daily routine of a central station a small group meets and prays and sings. Why?
Just like that, for us and our diversity. Just so that we do not forget what to pray means. Just so that we do not get stale, but stay salt of the earth!

 

Zeitpunkt wann der Workshop stattfindet:

Nr. 15 Freitag: 21.9.18 von 16:00 bis 17:00

 

Min/Max: TeilnehmerInnenzahl

Max 30

 

Ort und Erreichbarkeit:

Wien Hauptbahnhof – Vienna Central Station Raum der Stille/Room of Silence (Chapel)

 

Homepage:

www.raumderstille-hbf.at


16 a/b Frauen feiern Liturgie

Women celebrate liturgy

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Vikarin Regina Lechner

 

Zur Person / To person:

Altkatholische Priesterin im Ehrenamt in der Kirchengemeinde Graz

Honorary Old-catholic priest, Graz

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Deutsch und englisch / german and english

Beschreibung / Description:

Liturgie von Frauen für Frauen – so hieß bis vor 20 Jahren die Alternative zu ausschließlich von Männern zelebrierten Gottesdiensten. Daraus entwickelte sich eine eigene Art der Liturgie, die sprachlich und rituell einen ganz eigenen Weg gegangen ist. Seit 2 Jahrzehnten werden nun auch Frauen zum priesterlichen Dienst geweiht. Hat die so genannte Frauenliturgie damit ihre Bedeutung verloren? In Zeiten, wo auch in der altkatholischen Kirche der Mangel an Priester*innen spürbar ist und engagierte Laien in Gemeinden ohne geweihte Amtsträger*innen Gottesdienste leiten, will ich zu Kreativität und Freude am Gestalten von Gottesdiensten ermutigen. Bei jedem Termin wird ein anderer Teil der geplanten Liturgie vorbereitet!

 

Liturgy by women for women – 20 years ago that was the only alternative to liturgies only celebrated by men (and mostly for them). So a form of liturgy for women was developed that is unique in its language and rituals. For two decades women have been consecrated priests now. Does that mean that specific liturgies for women are no more necessary now? We live in times with little resources of full-time priests also in our church. I want to encourage dedicated laypersons to design church services with creativity and joy and to celebrate them when there is no consecrated office-bearer in their community. At each appointment, another part of the liturgy is being prepared!

 

Termine / Events:

Nr. 16a Freitag, 21.9.18 von 14:00 bis 18:00

Nr. 16b Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:30


17 Reform oder Austritt

Reform or Exit

Workshopleiter / Workshop Leader:

Dr. Peter Pawlowsky

 

Zur Person / To person:

Studium der Literatur und Philosophie, Buchhändlerprüfung. 18 Jahre innenpolitischer Journalist. 1970 Berichterstatter der Medien- und der Caritaskommission in der Wiener Diözesansynode. 1971-1974 Vorsitzender der Arge kath. Journalisten. 1990-1997 Leiter der Hauptabteilung „Religion“ im ORF-Fernsehen.

1999-2008 Leiter der Biblischen Sommertagungen des Katholischen Akademiker/innenverbandes. Seit 2009 Stellvertretender Vorsitzender der Reformbewegung „Laieninitiative“.

 

Academic studies of literature and philosophy, professional bookseller, 18 years of domestic political journalism, 1970 correspondent for the media and Caritas of the diocesian synod of Vienna,1971 – 1974 chairman of the Consortium catholic journalists, 1990 – 1997 chairman of the departement „religion“ in the public TV of Austria.

1999 – 2008 Chairman of the Biblical Summerschool Catholic Academics, since 2009 assistant chairman of the reform movement „Laieninitiative“.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Deutsch und englisch / german and english

 

Beschreibung / description:

Die Reformbewegungen in der Römisch-katholischen Kirche sind entstanden, als deutlich wurde, wie die römische Kurie über Jahrzehnte versucht hat, die Umsetzung der Ergebnisse des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) zu hintertreiben. Heute fordern die Reformbewegungen vielfach gerade das, was in der Altkatholischen Kirche seit ihrer Gründung nach dem Ersten Vatikanischen Konzil (1869-1870) nach und nach durchgesetzt wurde.

Daraus ergeben sich folgende Fragen, die im Workshop zum Thema gemacht werden sollen:

Warum in einer Kirche bleiben, wenn Reformen nicht durchsetzbar sind?

Was hält Reformbewegungen ohne Erfolge noch in der römischen Kirche?

Welche Vor- und Nachteile hat eine weltweit zentrale Kirchenleitung?

Ist die römische Kirche nicht längst gespalten zwischen offenen und konservativen Gruppen?

Ist die Einheit der Christen heute nur mehr in der ökumenischen Bewegung sichtbar?

Ist eine kleine Kirche in Gefahr, zur Sekte zu werden?

Wie ist das Verhältnis der Altkatholiken zu den Kirchen der Reformation?

 

Wie ist das Verhältnis der Altkatholiken zur Orthodoxie?

Welche Chancen haben einzelne Streitpunkte in welchen Kirchen?

a)  Abendmahlsgemeinschaft

b)  Autonomie der lokalen Teilkirchen

c)  Kirchliche Ämter für Frauen

d)  Zölibat

e)  Ehescheidung und Wiederverheiratung

 

Aus dem Gespräch über diese Fragen können Nähe und Distanz zwischen Altkatholiken und römisch- katholischen Reformbewegungen abgeschätzt werden. Daraus kann ein besseres gegenseitiges Verständnis und die Chance für weitere Kontakte sowie eine mögliche Zusammenarbeit entstehen.

 

The reform movements in the Roman Catholic Church were established when it became clear that the Curia in Rome is not willing to implement the outcome of the Second Vatican Council (1962 – 1965). Now they claim exactly those reforms which the Old-Catholic Church installed with their foundation after the First Vatican Council (1869 – 1870).

The topics of the workshop will be:

Why stay in a church if no reforms are in sight?

Why is the reform movement still inside the Roman Catholic Church?

What are the benefits and the disadvantages of a worldwide central leadership of the church?

Is the Roman Church still one or seperated between progressive and conservative groups?

Is the unity of Christians today only visible in the ecomenic movement?

How big is the danger is it for a small church to become a sect?

How is the relationship between the Old-Catholic Church and the Churches of Reformation or the Orthodox Churches?

What do different confessions say about difficult topics like community supper, autonomy for regional churches, ordination of women, celibacy, divorce and remarriage?

Emanating from these topics we can estimate adjacencies between the Old-Catholic Church and the Roman Catholic Reform Movements. The result can be an better mutual understanding and chances for further contacts or possible cooperations.

 

Termin / Events:

Nr. 17 Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 17:00

 

 


18 Tor zum Leben (Lifegate): ein ökumenisches Projekt für Kinder und Jugendliche mit Behinderung in Palästina

Lifegate: an ecomenial project for children and teenagers with special needs in Palestine

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Burghard Schunkert

 

Zur Person / To person:

Leiter von Lifegate, Beit Jala, Palästina

Manager of Lifegate, Beit Jala, Palestine

rel. Bekenntnis:  evangelisch AB

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Deutsch und englisch / german and english

Beschreibung / Description:

Das Rehabilitationszentrum LIFEGATE wurde im Jahre 1989 durch den deutschen Erzieher und CVJM-Sekretär Burghard Schunkert gegründet. Es ist in Beit Jala im Westjordanland (etwa fünf Kilometer von Jerusalem, einen Kilometer von Bethlehem entfernt) ansässig und besitzt eine Ausbildungswerkstatt mit Servicebereich, eine Werkstatt, die Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung anbietet, eine medizinische Abteilung, unsere Netzwerkarbeit vor Ort, die Menschen mit Behinderungen im ganzen Westjordanland betreut, sowie die Frühförderarbeit für Kinder mit einer geistigen und körperlichen Behinderung und ihren Müttern.
LIFEGATE Rehabilitation ist eine interkonfessionelle christliche Einrichtung. Die von LIFEGATE betreuten Menschen mit körperlicher oder geistiger Behinderung sind Christen und Muslime.
LIFEGATE ist bei den palästinensischen Behörden als gemeinnützige Einrichtung anerkannt.
Der christliche Glaube wird durch die praktische Tat und die liebevolle Zuwendung zu den behinderten Menschen sichtbar.

Im Workshop wird über die Institution (Kurzfilme, PP-Präsentation) und über die aktuelle politische Situation informiert. The Rehab-Center LIFEGATE was founded in 1989 by the german educator an CVJM-Secretary Burghard Schunkert. It is situated in the West Bank, in app. 5 km distance from Jerusalem or 1 km from Bethlehem. It holds a training garage with a service area, a factory that offers jobs for challenged people, a medical department, a service center for Early Intervention for children with special needs and their parents. The center of networking for the whole region is also situated there.

LIFEGATE Rehabilitation is a interconfessional christian facility, the people who are treated there are either Christians or Muslims. LIFEGATE is officially accepted by the Palestinian authorities as a charitable institution. The christian background is lived by the praxis and the loving care to the people treated. In the workshop we will present the institution with short movies and inform about the actual political situation.

 

Termine / Events:

Nr. 18 Freitag: 21.9.18 von 14:00 bis 17:00  (geplant)

oder

Samstag: 22.9.18 von 10:30 bis 13:30


19 Typisch Mann? Typisch Frau? Typisch dazwischen?

Typical male? Typical female? Typical in between?

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Maga Alexandra Schmidt

 

Zur Person / To person:

Soziologin

Frauenbeauftragte der Stadt Salzburg

Weinfreundin

rel. Bekenntnis: altkatholisch

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch und englisch

Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

The transfer to the English language during the workshop is possible.

 

Beschreibung / description:

Typisch Frau, typisch Mann? Brauchen wir das noch? Gute Frauen können alles werden. Mädchen mit Latzhose in der Bauecke werden gelobt. Aber was ist mit Jungs, die auch einen Glitzerhaarreifen tragen möchten? Was ist mit dem Vater, der Pflegefreistellung beantragt? Väter berichten von Repressalien am Arbeitsplatz, wenn sie sich um ihre Kinder kümmern. Geschlechterrollenklischees sind ein Grund für die ungleiche Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit. Geschlechtergerechte Sprache ist genauer. Die „Bürger einer Stadt“ schließt viele aus. „Alle Menschen in einer Stadt“ meint auch alle. Das Rosa-Hellblau-Marketing nützt niemandem. Im Winter 2017 gab es einen Schokonikolaus mit rosa Verzierung. Für Mädchen. Er hat mehr gekostet, als der mit der blauen Zierde. Eine geschlechtergerechte Welt ist ein Beitrag zum guten Leben für alle.

 

Typical male – typical female? Is this really still what we need? Qualified women can reach everything. Girls tackling technical staff receive lots of credits. But how about boys wanting a sparkling hairband? How about Fathers requesting days off for caring for their sick children? The stereotypes of gender roles are the reason for the unequal distribution of power and paid and unpaid work. What’s the point of pink-blue-marketing? In Winter 2017 there was a chocolate Santa with a pink ribbon – for girls. It was more expensive than the blue one. That’s just not fair. But gender equality contributes to a better life for all.

 

Termin / Event:

Nr. 19 Samstag, 22.9.18 von 10:30 bis 13:30

Ort und Erreichbarkeit: wird noch festgelegt

 

20 TanzWorkshop: Austausch erfahren

DanceWorkshop: to experience exchange

Workshop-Leiterin / Workshop-Leader:

Lydia Kremshuber

 

Zur Person / To person:

Tanzpädagogik-Studentin

rel. Bekenntnis: röm. katholisch

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch und englisch

 

Beschreibung / description:

Sich auf den Körper besinnen können und ihn mit der Umgebung, mit dem Außen vernetzen. Dabei auch seine Ausdruckskraft entdecken und sich für einen Dialog von Innen und Außen öffnen. Gemeinsam den Rahmen einer freien Tanz-Improvisation ausnützen und Gefühlen oder Gedanken

mit der Sprache der Bewegung formulieren. Am Ende lassen wir die eigenen Bewegungen in einem gemeinsamen angeleiteten Kreistanz ausklingen.

 

We get the chance to recognise and honor our bodies, while connecting them to the surroundings. We also discover its expressive abilities and open ourselves for a dialog with the outside. Together we can use the opportunities we have in a dance improvisation, while expressing thoughts or feelings in the language of movement. Afterwards, we come together to a circle dance and let the individual movement discovery come to an end.

 

Teilnehmer: min.10, max. 30

Termin / Event:

Nr. 20 Freitag, 21.9.2018 von 14:00 bis 15:30 Uhr

Dauer/duration: ca. 90 Minuten

 

 


21 Eine ständig fortschreitende Zivilisation

An Ever Advancing Civilization

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Dr. Sarvenas Enayati

 

Zur Person / To person:

Wirtschaftswissenschafterin tätig bei: Two Wings Privatstiftung, Partner Bank

rel. Bekenntnis: Bahá’í

Wirtschaftswissenschafter tätig bei: Kooperate, The Things We Learn rel. Bekenntnis: Bahá’í

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

 

Beschreibung / description:

Bahá’u’lláh, der Stifter des Bahá’í Glaubens rief alle Menschen dazu auf “eine ständig fortschreitende Zivilisation voranzutragen.” Anderswo in den Bahá’í-Schriften lesen wir “Wir können unser Herz nicht von unserer Umwelt trennen, die uns umgibt, und behaupten, dass alles sich zum Bessern verändert, wenn erst einmal eins von diesen beiden neu gestaltet ist. Der Mensch ist organisch mit der Welt verbunden. Sein inneres Leben gestaltet die Umwelt und wird zutiefst von ihr beeinflusst. Eins wirkt auf das andere, und jede bleibende Veränderung im Leben des Menschen ist das Ergebnis dieser Wechselwirkungen.” In unserem Workshop dürfen wir den noch jungen Bahá’í-Glauben vorstellen und gemeinsam Texte zum Thema “Dienst an der Gesellschaft” lesen und besprechen.

 

Bahá’u’lláh, der prophet-founder of the Bahá’í faith has called all humanity “to carry forward an ever advancing civilization.” In other Bahá’í writings we read that: “We cannot segregate the human heart from the environment outside us and say that once one of these is reformed everything will be improved. Man is organic with the world. His inner life moulds the environment and is itself also deeply affected by it. The one acts upon the other and every abiding change in the life of man is the result of these mutual reactions.” In our workshop we will give an introduction to the Bahá’í faith and invite all participants to read and discuss writings on the topic of “Service to Society.”

 

Termin / Event:

Nr. 21


22 Armut ersparen – Chancen schenken

Save poverty - give opportunities

 

Workshop-Leiterin / Workshop-Leader:

DI Günter Lenhart

 

Zur Person / To person:

Stv. Vorsitzender Oikocredit Austriat

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: Deutsch und Englisch

Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich. Seminar language: german and english

 

Beschreibung / description:

Welche unterschiedlichen Armutssituationen finden wir weltweit vor und wie kann jeder Einzelne dazu beitragen diese gravierende Ungleichheit und Ursache für soziale Spannungen, Terror und Kriegshandlungen zu reduzieren.

Wie kann jeder durch seine Möglichkeiten im globalen Zusammenhang einen Schritt tun um die Schere zwischen Arm und Reich nicht noch größer werden zu lassen.

Und wie können Menschen aus der Armutsfalle entkommen.

Wie stellt sich die Situation in reichen Ländern und wie in den Armutsregionen dar.

Am Beispiel von Mikrokredit-Vergabe und Projektkrediten für bäuerliche Zusammenschlüsse wird deutlich gemacht, wie „gutes Geld“  in der Realwirtschaft helfen kann.

 

What are the different kinds of poverty throughout the world and what possibilities does each individual have to reduce these severe unjustices and causes for social tension, terror and war. What

steps can a single person take within the global coherence to minimize the gap between poor and rich? How can people escape from the poverty trap?

How are the different perceptions of the situation in rich regions versus poor ones?

Microcredits and project credits for peasant associations are examples for helping with „good money“ in real economy.

 

 

Termin / Event:

Nr. 22 Freitag, 21.9.2018  zwischen 14:00 und 18:00 (geplant)

 


23 Der Sonntag – gemeinsam frei für…einander

Sunday - together free for ... each other

 

Workshop-Leiter*innen / Workshop-Leader:

Maria Langmaier; Markus Blümel

 

Zu den Personen / To the persons:

Maria Langmaier

Koordinatorin Allianz für den freien Sonntag Österreich, Mitarbeiterin ksoe (Kath. Sozialakademie Österreichs) in den Bereichen Grundlagenarbeit, Vernetzung, Fundraising

Markus Blümel

Koordinator Allianz für den freien Sonntag Österreich, Mitarbeiter ksoe (Kath. Sozialakademie Österreichs) in den Bereichen, Politische Erwachsenenbildung, Solidarische Ökonomie, Öffentlichkeitsarbeit

Sprache und weitere Hinweise / Language and further remarks:

Seminarsprache: deutsch

Language: German

 

Beschreibung / Description:

In Österreich ist der Sonntag kein Wochentag wie jeder andere. Der Sonntag ist der gemeinsame Ruhetag. Das ist bislang die Regel, doch Teile von Wirtschaft und Politik arbeiten an einer Aushöhlung. Soll aber auch der freie Sonntag Konsum und Erwerbsarbeit unterworfen werden oder soll er der Tag zum Feiern und für das Leben in Gemeinschaft bleiben? Welche Vorteile hat ein gemeinsamer freier Tag gegenüber rein individueller Freizeit? Lernen Sie zentrale Argumente für den freien Sonntag kennen. Tauschen Sie (eigene) Erfahrungen mit Sonntagsarbeit in verschiedenen europäischen Ländern aus. Lernen Sie die Allianz für den freien Sonntag (Österreich, Europa) kennen. Vernetzen wir einander!

Termin / Event:

Nr. 23 Freitag, 21.9.2018 ab 14:30 Uhr, Dauer: 2-3 Stunden

 

Ort und Erreichbarkeit:

Kontakt: Allianz für den freien Sonntag Österreich, Maria Langmaier, Markus Blümel

info@freiersonntag.at, 01-310 51 59,

Homepage: www.freiersonntag.at

 


24 Wirtschaft zwischen Gott und Teufel

Economy between God and Devil

 

Workshopleiter / Workshop Leader:

Prof. Dr. Gerd Prechtl, CMC

 

Zur Person / To person:

Religiöses Bekenntnis: röm./katholisch / Religious confession: Roman Catholic

 

TV-Journalist und Moderator, Gruppendynamik, Psychotherapeut nach Adler, Doktor der Philosophie

TV Journalist and Moderator, Psychotherapist after Alfred Adler, Doctor of Philosophy

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Deutsch und englisch

German and english / switching to English during the workshop is possible

 

Beschreibung / Description:

Anstatt Wirtschaft bringe ich den Begriff Ökonomie ins Spiel. Nicht nur, weil er in den meisten anderen Sprachen die Bemühungen um die Erweiterung unserer Lebensgrundlagen bezeichnet, sondern weil er auch im Zusammenhang mit dem Begriff Ökologie steht. Beide Begriffe sind zudem auch widersprüchlich und es bedarf auch in der Ökonomie der streitfähigen Suche nach einer Synthese, erweitert um menschengerechte und lebbare Dimensionen des miteinander Arbeitens. Dazu stellt sich die Frage nach der Steuerung dieser Arbeit und nach einem Konsens über die erwarteten machbaren und gewollten Ergebnisse.

In diesem Sinne lade ich Sie sehr herzlich ein, Ihre Gedanken und Meinungen einzubringen, sodass wir vielleicht gegen Schluss zum Ansatz und einer Beschreibung für „faire Ökonomie“ gelangen.

 

Instead of economics I prefer to use the term "economy". Not only because in most languages it includes the endeavors to expand our means of livelihood, but it is also related to the term "ecology". Both terms are also contradictory, and require a combative search for a synthesis of humane and livable dimensions of working together, of controlling this work, and a consensus on the expected feasible and targeted results.

With this in mind I invite you cordially to express your thoughts and opinions on the subject which would hopefully enable us towards the end to arrive at a concept and a description of a "fair economy".

Termin / Event:

Nr. 24 Samstag, 22.9.2018 ab 10:30 Uhr

25 The shepherd and the enemies… how to go my religious way?

Dutch: De herder en de vijanden... hoe ga ik mijn weg van geloof?

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Leonie van Straaten (Priest)

 

Zur Person / To person:

Theologian MA

Priest in Archdiocese Utrecht

Bibliodance teacher

rel. Bekenntnis: old catholic

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: English, Translation in Dutch during the workshop is possible

 

Beschreibung / description:

Our body is a source of knowledge, it never lies. But how to listen to your body in a society and a time in which the mind is mostly above the body?

Bibliodance is a method, developed in the Netherlands by my colleague Riëtte Beurmanjer, in which the body is leading and the movement seen as spiritual education.

In this workshop you will be taken by hand to explore bodymovement and in a second part to combine movement and Bible text. The text we’ll work with is psalm 23.

Pleasure in movement is necessary, dance-experience not.

 

Ons lichaam is een bron van kennis, het liegt nooit. Maar hoe kunnen we luisteren naar ons lichaam, in een tijd en een samenleving waar het verstand bijna altijd belangrijker is dan het lichaam? Bliodans is een method, ontwikkeld door mijn collega Riëtte Beurmanjer, waarin het lichaam leidend is en beweging wordt gezien als spirituele vorming. In deze workshop wordt u bij de hand genomen in het onderzoeken van lichaamsbeweging en in een tweede deel combineren we beweging en een Bijbeltekst. We werken met psalm 23. Plezier in lichaamsbeweging is noodzakelijk, danservaring niet.

 

Termin / Event:

Nr. 25 Samstag: 22.9.18 ab 10:30 – 13:30 Uhr

 

Ort und Erreichbarkeit:

wird noch festgelegt


25 Armut

Poverty

 

Workshopleiterin / Workshop Leader:

Markus Stany / SOS Mitmensch zwei Workshopleiter plus ein von Armut betroffener Mitmensch

 

Zur Person / To person:

Vikar Markus Stany, Vorsitzender der Altkatholische Diakonie Austria, ehrenamtlich in der Diasporagemeinde Baden als Seelsorger tätig.

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: English, Translation in Englisch during the workshop is possible

 

Beschreibung / description:

Was bedeutet Armut, wer ist von Armut betroffen und was sind (Über-) Lebensstrategien von Menschen die von Armut betroffen sind? In diesem Workshop wird einerseits Sachwissen vermittelt und andererseits ein Dialog mit Betroffenen ermöglicht, um so Ursachen und Konsequenzen von Armut auf den Grund zu gehen. Ziel ist es, auch den Wandel des Umgangs unserer Gesellschaft in den letzten 2-3 Jahrzehnten mit dem Thema aufzuzeigen: Von einer gesellschaftspolitischen Debatte (Bekämpfung der Armut) hin zu einer sicherheitspolitischen Debatte (Bekämpfung der BettlerInnen).

 

What does poverty mean, who is affected by poverty and what are (over) life strategies of people affected by poverty? On the one hand, this workshop will impart knowledge and, on the other hand, enable a dialogue with stakeholders in order to get to the root of the causes and consequences of poverty. The aim is also to show the change in the way our society has dealt with the topic in the last 2-3 decades: from a socio-political debate (combating poverty) to a security policy debate (combating beggars).

 

Termin / Event:

Nr. 26 Freitag: 21.9.18 ab 15:30 – 17:00 Uhr

 

Ort und Erreichbarkeit:

St. Salvator (Innenhof – Altes Rathaus)

Vom Stephansplatz mit dem Autobus 1A oder 3A bis Wien Hoher Markt Fußweg ca. 3 Minuten

Vom Stephansplatz ca. 10 Minuten zu Fuß

Vom Stephansplatz Vom Stephansplatz Vom Schwedenplatz 10 zu Fuß

Vom Schottentor mit dem Autobus 1A bis Brandstätte und 6 Minuten zu Fuß oder

Vom Schottentor 10 Minuten zu Fuß

Kann nicht als Workshop gebucht werden; es ist eine Ausstellung!

Armut hat viele Gesichter (Ausstellung)

Poverty has many faces (Exhibition)

 

Altkatholische Diakonie Austria und IAKDM

 

 

Sprachen und weitere Hinweise / Languages and further remarks:

Seminarsprache: deutsch, die Übertragung ins Englische während des Workshops ist möglich.

Seminar language: The translation into English is possible during the workshop

 

Beschreibung / description:

Was bedeutet Armut, wer ist von Armut betroffen und was sind (Über-) Lebensstrategien von Menschen die von Armut betroffen sind? In diesem Workshop wird einerseits Sachwissen vermittelt und andererseits ein Dialog mit Betroffenen ermöglicht, um so Ursachen und Konsequenzen von Armut auf den Grund zu gehen. Ziel ist es, auch den Wandel des Umgangs unserer Gesellschaft in den letzten 2-3 Jahrzehnten mit dem Thema aufzuzeigen: Von einer gesellschaftspolitischen Debatte (Bekämpfung der Armut) hin zu einer sicherheitspolitischen Debatte (Bekämpfung der BettlerInnen).

 

Menschen die zu Ihrem Leben stehen. „Wir wollen der Welt zeigen, wie
es uns geht und wie es in uns aussieht. „Durch das Sichtbarmachen unserer eigenen Lebenssituation, wollen wir auf unser Leben, unsere Wirklichkeit aufmerksam machen.“

 

People who stand for your life. "We want to show the world how we are and how we look. "By making our own life situation visible, we want to draw attention to our lives, our reality."

 

Die Ausstellung wird zugänglich sein:

Donnerstag 20.09 von 17:00 Uhr bis 20:00 Uhr

Freitags und Samstag von 9:00Uhr bis 20:00Uhr

Sonntag von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr


Ort und Erreichbarkeit:

St. Salvator (Innenhof – Altes Rathaus)

Vom Stephansplatz mit dem Autobus 1A oder 3A bis Wien Hoher Markt Fußweg ca. 3 Minuten

Vom Stephansplatz ca. 10 Minuten zu Fuß

Vom Stephansplatz Vom Stephansplatz Vom Schwedenplatz 10 zu Fuß

Vom Schottentor mit dem Autobus 1A bis Brandstätte und 6 Minuten zu Fuß oder

Vom Schottentor 10 Minuten zu Fuß